Stellen Sie sich diese 5 Fragen und Ihre Übersetzung wird gelingen

Möchten Sie ein Dokument in Leichter Sprache (LS) erstellen lassen? Beantworten Sie diese fünf entscheidenden Fragen, bevor Sie den Text in die Übersetzung schicken. Diese Fragen helfen Ihnen, die Qualität Ihrer Übersetzung sicherzustellen.

Sie wollen ein Dokument in Leichte Sprache übersetzen lassen und dafür ein in Leichter Sprache spezialisiertes Büro beauftragen? Sehr gut. Nun, Ihre Arbeit endet jedoch nicht mit dem Beauftragen eines Übersetzungsbüros. Um die Arbeit mit dem Übersetzungsbüro zu optimieren und die Qualität des Endproduktes zu sichern, hilft es, zuvor diese 5 Fragen zu beantworten.

Die 5 Fragen

Bevor Sie den Auftrag geben, beantworten Sie diese fünf entscheidenden Fragen.

  1. Mit welchen Regeln der Leichten Sprache arbeitet das Übersetzungsbüro?
  2. Wer ist das Zielpublikum Ihrer Übersetzung?
  3. Was ist das Ziel Ihres Textes? 
  4. Was ist das Format Ihrer Übersetzung?
  5. Welche zusätzlichen Kommunikationsmassnahmen ergreifen Sie?

Warum 5 Fragen?

Diese 5 Fragen helfen Ihnen sicherzustellen, dass…

  • … Sie wissen, welche Kriterien der Leichten Sprache im Text erfüllt sind.
  • … Ihr Text angemessen ist. Das heisst, dass er die Bedürfnisse des Zielpublikums erfüllt und die angestrebten Ziele erreicht.
  • … Ihr Text die richtigen Personen auf die passende Art erreicht.

1. Mit welchen Regeln der Leichten Sprache (LS) arbeitet das Übersetzungsbüro?

Fragen Sie das Übersetzungsbüro, mit welchen Kriterienkatalogen es arbeitet.

Für die LS werden unterschiedliche Kriterienkataloge mit unterschiedlichen Regeln angewendet. Einige Büros haben gar ihre eigenen Kriterien erarbeitet.

Diese Frage erlaubt Ihnen nach Erhalt Ihrer Übersetzung:

  • selber zu überprüfen, ob die Kriterien wirklich eingehalten wurden.  
  • zu wissen, welches «LS»-Label Sie verwenden können und was es bedeutet.

Tipp. Um zu kontrollieren, ob die Kriterien angewandt wurden, können Sie die Tools der automatischen Tests TextLab oder LanguageTool nutzen. Um die Qualität sicherzustellen, können Sie das Übersetzungsbüro bitten, die Übersetzung von Prüferinnen und Prüfern testen zu lassen. Das heisst, dass das Büro den Text durch Vertreterinnen und Vertreter des Zielpublikums gegenlesen lässt.

2. Wer ist das Zielpublikum Ihrer Übersetzung?

Definieren Sie Ihr Zielpublikum so präzis wie möglich.
Geben Sie dem Übersetzungsbüro dazu so viele Informationen wie möglich (Gewohnheiten, Kenntnisse, Erfahrungen, Lesekompetenzen etc.).

Beim Übersetzen ist es wichtig, so nah wie möglich an der Leserschaft zu sein und sich in die Haut des Lesers und der Leserin zu versetzen.

Das Zielpublikum hat einen direkten Einfluss auf die Wahl von Sprachniveau und die Art der Information:

  • Sprachniveau: Je nach Publikum kann ein Text mehr oder weniger komplex sein. Für manche Zielgruppen sollte man die Empfehlungen der einfachen Sprache verwenden. Für andere Zielgruppen hingegen ist die Leichte Sprache angebracht.
  • Informationen: Nehmen wir an, Sie machen eine Broschüre zum öffentlichen Verkehr. Der Informationsbedarf ist nicht derselbe, wenn Sie beispielsweise Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung ansprechen, die seit eh und je in der Schweiz leben oder wenn Sie sich an Migrantinnen und Migranten richten, die seit kurzem hier sind.

3. Was ist das Ziel Ihres Textes?

Definieren Sie das Ziel, das Sie mit Ihrem Dokument erreichen wollen.

Wenn Sie das Ziel definieren, können Sie einfacher entscheiden, …

  • … welche Informationen zwingend sind.
  • … welche Informationen wesentlich sind und können diese gleich am Anfang platzieren.
  • … welche Informationen zweitrangig sind und können diese weglassen.

Bringen Sie sich bei der Auswahl der Informationen unbedingt schon zu Beginn ein. Ihr Ziel definiert den Inhalt. Das bedeutet: Wenn Sie den übersetzten Text erhalten, ist es an Ihnen zu überprüfen, ob die wesentlichen Informationen enthalten und die Informationen korrekt für Ihre Zielgruppe sind.

Gut zu wissen.  Sie müssen gleich zu Beginn festlegen, ob Ihre Übersetzung in Leichter Sprache mit dem Referenzdokument verknüpft wird. Das heisst, die Leserschaft muss den Inhalt des LS-Textes schnell und einfach mit dem ursprünglichen Text vergleichen können. Die LS-Spezialist*innen bezeichnen dies als «Brückenfunktion». Wenn das der Fall ist, muss die Übersetzung in LS dem Aufbau der Informationen im Referenzdokument entsprechen.

4. Was ist das Format Ihres Textes?

Sprechen Sie mit dem Übersetzungsbüro über das Format (Flyer, Broschüre, Webseite…) Ihres Dokuments.  

Die Antworten auf die Frage 2 und 3 haben einen direkten Einfluss auf das Format Ihres Dokuments. Je nach Sprachniveau Ihres Zielpublikums wird ein in LS übersetzter Text viel länger oder viel kürzer. Vielleicht müssen Sie auch Bilder hinzufügen, damit der Text leichter zu verstehen ist.

Allenfalls müssen Sie das Format anpassen. Wenn der Text in LS beispielsweise viel länger geworden ist, sollten Sie eher eine kleine Broschüre daraus machen anstatt eines Flyers. Wenn Sie trotzdem einen Flyer wollen, müssen Sie entscheiden, welche Informationen Sie weglassen.

Es ist daher wichtig, mit dem Übersetzungsbüro im Voraus über das Endprodukt zu sprechen. Dann wissen Sie, ob Sie Abstriche machen müssen und wenn ja, wo Sie diese machen wollen (beim Format oder den Informationen).

5. Welche zusätzlichen Kommunikationsmassnahmen ergreifen Sie?

Planen Sie Massnahmen, um Ihr Dokument bekannt und leicht zugänglich zu machen.

Sie haben eine hübsche Broschüre oder eine schöne Webseite in Leichter Sprache erstellt? Das ist toll. Damit die Broschüre oder die Webseite Ihr gewünschtes Zielpublikum auch wirklich erreicht, müssen Sie Ihre Information(en) in LS bekannt machen.

Machen Sie diese Information sichtbar. Verbreiten Sie sie.

  • Machen Sie Werbung für Ihr Dokument (Flyer, News, Mailing, usw.).
  • Finden Sie Vermittler*innen (Influencer), kontaktieren Sie sie und bitten Sie sie, auf Ihr Dokument aufmerksam zu machen.
  • Erklären Sie ihrem Zielpublikum und den Vermittler*innen Ihr Vorgehen und Ihre Abläufe.
  • Machen Sie Ihre Info in LS wirklich sichtbar.
    • Fügen Sie in einer Broschüre eine Information in LS ein? Machen Sie diese gut sichtbar. Zum Beispiel, indem Sie sie zuvorderst und nicht zuhinterst in der Broschüre platzieren.
    • Erstellen Sie eine Seite Ihrer Webseite in Leichter Sprache? Begnügen Sie sich nicht damit, auf Ihrer Website einen Button «LS» hinzuzufügen. Machen Sie diesen Button gut sichtbar. Verwenden Sie QR-Codes, eine App oder andere Kniffs, um sie wirklich zugänglich zu machen.

Und was, wenn Sie selber die Übersetzung machen?

Diese 5 Fragen müssen Sie sich auch stellen, wenn Sie die Übersetzung selber machen. Sie müssen wissen, mit welchen Regeln Sie arbeiten. Und alle Fragen beantworten, bevor Sie mit der Übersetzung beginnen.

Laden Sie unsere Kurzanleitung herunter

Download

Text: France Santi, Eleonora Gubler

Titelbild: Racorn / 123 RF


Weitere Artikel

Bildschirmfoto 2017-09-05 um 00.16.33

Design fördert Lesemotivation und Verständnis

nicola-pridik

«Man kann juristische Texte sehr wohl verständlicher formulieren»

1 Gedanke zu „Stellen Sie sich diese 5 Fragen und Ihre Übersetzung wird gelingen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.